Sonntag, 27. Januar 2013

Dein Platz wird dich alles lehren



Am Anfang meiner Visionssuche und dann speziell in anschließenden Ausbildung habe ich die Aufgabe bekommen, mir einen „Sitzplatz“ zu suchen.
In der Wildnisschule in der Tradition von Jon Young und Tom Brown ist der Sitzplatz ein Ort in der Natur, der vom eigenen Wohnort in gut 10 Minuten zu erreichen ist. Den man/frau idealerweise mehrmals die Woche aufsucht. Zu unterschiedlichen Tag- und Nachtzeiten und zu verschiedenen Jahreszeiten. Dort gilt es, still zu sitzen, einfach nur wahrzunehmen, zu beobachten, sich Fragen zu stellen, was dort passiert und den Platz und das Leben dort auf sich wirken zu lassen. Das ist zum einen eine indigene Lehrmethode, um in der Natur zu Hause zu werden.
Zum anderen ist es aber auch eine spirituelle Übung. Das ist mir klar geworden, weil ich ähnliches bei den Wüstenvätern gelesen habe. Die Wüstenväter waren im frühen Christentum Menschen, die in die Einsamkeit der Wüsten und Berge gegangen sind, um dort ihren Glauben zu leben. Oft wohnten sie in Höhlen oder einfachen Hütten. Der einzelne Raum dieser Hütte war das Cellion (Zelle, später ist daraus die Mönchszelle geworden) Mitunter bekamen sie Besuch von einem Novizen oder Suchenden.
Da gibt es folgende Geschichte: Der Novize kam zum Abba und sagte, es komme ihm unnütz vor, den ganzen Tag im Cellion zu sitzen. Die Zeit wäre doch besser genutzt, sich um die Armen zu kümmern oder Kranke zu pflegen. Die Antwort des Abbe lautete „Geh in dein Cellion, bleib in deinem Cellion, dein Cellion wird dich alles lehren“.
Genau diesen Satz habe ich in der Wildnisschule gehört: „Geh an deinen Sitzplatz, bleib an deinem Sitzplatz, dein Sitzplatz wird dich alles lehren“. Spätestens da war mir klar, dass der Sitzplatz eine spirituelle Dimension hat.
Und so habe ich das später auch erlebt. Ich habe an meinem Sitzplatz die Verbundenheit mit der mehr-als-menschlichen-Gemeinschaft erfahren. Das rückt das Ego an den richtigen Platz, es steht nicht mehr im Mittelpunkt. Und das ist ein Kernanliegen aller spirituellen Weisheitswege, das wahre Selbst entwickeln und das Ego an die richtige Stelle verweisen.
Der Sitzplatz und auch der Platz in der Quest (dazu später mehr) ist definitiv dazu geeignet, diese Seelenarbeit zu unterstützen. Der Auftrag lautet also: „Geh an deinen Platz, bleib an deinem Platz, dein Platz wird dich alles lehren.“